2 Kommentare

Die Krimi Rezension „Abgeschnitten“ von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos

Abgeschnitten, Quelle: Droemer
Sebastian Fitzek gilt als „der deutsche Star des Psychothrillers“, bislang hat er sieben Bestsellern – zuletzt „Der Augensammler“ und „Der Augenjäger“ – geschrieben. Michael Tsokos ist der bekannteste deutsche Rechtsmediziner. Seine spektakulären Fallsammlungen „Dem Tod auf der Spur“ und „Der Totenleser“ wurden zu Bestsellern.

 

Kurzbeschreibung
Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.

Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

 

Sebastian Fitzek, Michael Tsokos
Abgeschnitten
Hardcover, 400 Seiten
Droemer, 2012

 

Meine Meinung
Was für ein furioser Psychothriller, „Abgeschnitten“ ist wahrer Page-Turner von der ersten bis zur letzten Seite. Das Autorenduo Fitzek und Tsokos sind eine überzeugende Liaison eingegangen. Fitzek sorgt für den atemberaubenden Thrill und Tsoko für profunde rechtsmedizinische Kenntnisse.
Der rasante Schreibstil von „Abgeschnitten“ sorgt beim Lesen für reichlich Gänsehautfeeling und Adenalinausschüttung. Das Autorenduo schreckt vor nichts zurück, um den explosiven Thrillercocktail am Brodeln zu halten. Dabei lassen die beiden Bestellerautoren keinen Thrill aus. Überraschende Wendungen und unzählige Cliffhanger sorgen dafür, dass man als Leser das Buch nicht aus der Hand legen mag. Gebannt verfolgt man die Suche des Rechtsmediziners Paul Herzfeld nach seiner entführten Tochter. Für Paul beginnt eine morbide Schnitzeljagd, bei der Hinweise in Leichen versteckt sind. Das Autorenduo baut ein spannungsgeladenes Szenario auf und führt dabei nicht nur den besorgten Vater auf gefährliches Glatteis.

Kurz&Knapp: Absolut lesenswert. Ein atemberaubender Thriller, garantiert nichts für schwache Nerven.

Ich danke dem Droemer Verlag für das Rezensions-Exemplar.

Advertisements

2 Kommentare zu “Die Krimi Rezension „Abgeschnitten“ von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos

  1. Hallöchen!
    Mir ging es damals beim ersten Lesen ähnlich wie Dir. Das Buch lässt einen kaum zu Atem kommen und es war wirklich durchgehend spannend. Ich fand es richtig, richtig gut!
    Ich hab Deine Rezension in einem meiner (etwas älteren) Beiträge verlinkt. Du kannst es Dir gerne HIER anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: