Tag-Archiv | skurill

Die Krimi-Rezension von „TrailerPark“ von Jörg Juretzka

Jörg Juretzka bleibt sich auch in seinem neuesten Kriminalroman treu. TrailerPark, der mittlerweile zwölfte Band in der Reihe um Ex-Privatdetektiv und Ex-Kneipier Kristof Kryszinski, liefert eine abgefahrene Story, reichlich skurrile Charaktere und rasiermesserscharfe Dialoge. Advertisements

Die Krimi Rezension “Angriff der unsinkbaren Gummienten“ von Christopher Brookmyre

Christopher Brookmyre, geboren 1968 in Barrhead bei Glasgow, ist ein extrem vielseitiger Autor, dessen Werk und Bandbreite in Deutschland erst noch zu entdecken ist. Erst kürzlich legte Brookmyre in England mit Bedlam einen der ersten Romane aus der Welt der Computerspiele vor. Bekannt ist er für seine originellen Kriminalromane, die ihm bereits mehrere Krimipreise eingebracht […]

Das besondere Buch: „Hipster wird´s nicht. Der Neuköllnroman“ von Uli Hannemann

Heute befindet ich mich auf krummen Abwegen, ich bespreche keinen Krimi, sondern einen Roman über meine alte Heimat Berlin-Neukölln, von der der Autor Uli Hannemann wahrlich Erstaunliches zu berichten weiß. In seinem Roman „Hipster wird´s nicht. Der Neuköllnroman“ haben die Hipster mit Vollbart, Jutebeutel und Hornbrillen längst das Regiment im Reuterkiez übernommen.

Die Krimi-Rezension „Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini“ von Kurt Palm

Ich liebe skurrile Bücher, da schien mir Kurt Palms „Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini“ die richtige Wahl, obwohl es eigentlich nicht in die Krimiecke gehört. Schließlich wurde der österreichische Autor für sein Buch „Bad Fucking“ mit dem Glauser-Preis 2011 für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet.

Die Krimi-Rezension Roadkill von Eyre Price

Roadkill ist ein wunderbar durchgeknallter Roadtrip quer durch die USA und gleichzeitig ein Buch über die Geschichte des Blues von seinen Anfängen bis hin zum Punk. Passt das zusammen? Eyre Price gelingt das literarische Kunststück mit Bravour.